Lebenszeichen

Wende“

Öl 2011, 90x60 cm

 

Zwei Bänder verlaufen dicht beieinander von oben nach unten. Dort zeigt sich, dass das linke Band von links her ankommt und nach oben abwinkelt, das rechte von oben ankommt und nach rechts hin abwinkelt. Der Lichtwechsel von oben nach unten erzeugt gegen das glühende Aufdämmern im Hintergrund die Magie des Bildes.



Anbruch des Neuen“

Öl 2011, 100x70 cm

 

Vielgestuftes Stein- oder Metallgefüge, dunkel bis hell schimmernd. Der Regenbogenteil verschafft sich den Durchbruch. Alles im 

                                  Nachtraum.



 

Hafen II“

Öl 2011, 100x80 cm

 

Vgl. „Hafen I“. Hier die Umkehrung der Lichtverhältnisse, das Tagesbild.

 

Hafen I"

Öl 2010, 100x80 cm

 

Vorn im Wasser die Hafenzeichen (Kai oder Mole). Alles dunkel gestuft mit Tordurchblick und Turm. Dämmerathmosphäre. Die dramatische Wolke gibt lichtes Himmelsstück frei. Dem korrespondiert die gold leuchtende Boje mit aufragender Messlatte oder Schranke.

 



Brücke der Verheißung“

Öl 2010, 100x80 cm

 

Im Zentrum die Brücke. Sie verbindet turbulent geschichtete Flächen und Körper. Zusammen mit Wasser, hellem Himmelsstück und Regenbogen ist sie Zeichen einer neu aufdämmernden Wirklichkeit.



 

Tordurchgang mit Boje“

Öl 2010, 120x90 cm

 

Über einer schwimmenden goldenen Boje tut sich hinten vor hellem Grund ein rechteckiges Tor auf. Davor ein zweites, das sich vom ersten hell abhebt, ein drittes davor wieder dunkel usw. Alles ragt aus dunklem Wasser hervor. Vorne nimmt ein großes Tor den Goldschimmer der Boje wie eine Antwort an seinen Grenzlinien auf. Das dunkle Wasser bildet mit den Basislinien der Tore rechts und links Stufen, die von vorn nach hinten zum ersten Tor zustreben.

 

Sakraler Augenblick“

Öl 2010, 100x90 cm

 

Sakrale Architektur auf minimale Ausdruckslinien reduziert. In der Mittelachse erstrahlt ein sehr schmaler Rundbogendurchbruch. Das zentrale Weiß schwingt nach in den aufgelichteten Partien der dunklen Architektur. Unten in der Mitte eine Knospen-Flammenform. Knospe und Architektur spiegeln sich in einer Spiegelfläche.



Grünes Hoffnungsbild“

Öl 2010, 120x90 cm

 

Im roten senkrechten Streifen, der nach oben auflichtet, schwebt die Lebensgestalt, im Inneren gelb-orange leuchtend. Unten das Lebenslabyrinth, sich vom grünen Raum her einfaltend, oder umgekehrt sich von innen zum Grünraum hin entfaltend. Der große Bildraum ist von schwingendem Grün bestimmt.



Die Stunde der Flammenknospe II“

Öl 2010, 100x100 cm

 

Wie eine Art Nordlicht umgreift ein lichtes Kreisband eine aufgebrochene Schale mit aufsteigender Flammenknospe. Die untere Weltenlandschaft ist einbezogen in das schwingende Lichtspiel der nächtlichen Bildszene.



 

Aha-Moment“

Öl 2009, 90x80 cm

 

Zwei Ebenen: Links Flächen und Figuren, rechts ein dunkler Raum mit obigem kleinem weißem Quadratfenster. Der schräge gelbweiße Streifen von links oben zur Mitte hin zielt auf eine golden leuchtende Kugel. Beides erinnert an Kometenschweif und Gestirn. Unter der Kugel eine dunkle stereometrische Anlage, die sie von unten stützt, sich gleichzeitig mundartig öffnet. Dabei bietet der leuchtende Innenraum zwei mögliche Blickrichtungen. Einmal sich nach links öffnend, zum anderen wie ein Pfeil nach rechts hin eindringend. Wird die Kugel gehalten, wird sie vermessen?

 

 

Geburt“ („Weihnachten“)

Öl 2009, 90x70 cm

 

Mitten im Bild von unten nach oben ein Lichtstreifen. Unten glutrot wird er langsam nach oben immer heller. Im Glutroten eine grüne Knospe. Aus ihr das neue Leben, die Flammenknospe. Alles durchdringt den Dämmerraum (Weltenbucht und Himmel) und verbindet unten und oben.

 

 

Karfreitag“

Öl 2009, 90x60 cm

 

Unten das liegende rote Samenkorn, halb eingesenkt in die dunkle Erde. Es ist von einem leisen Schimmer umgeben. Es trägt eine große dunkle Last, die sich über ihm als Weltenrechteck erhebt. Die Glut des Samens scheint nach oben hin nachzuglimmen. Alles im nächtlichen Weltenraum.

 

Auferstehung“ („Christus spricht: Ich bin die Tür“)

Öl 2009, 90x70 cm

 

Das zentrale Lebenszeichen (Knospe, Blüte, Flamme, Mandorla) strahlt in glutrotem Binnenraum, der schmal - rechteckig - umgrenzt ist. (Die erste „Tür“.) Dann erstrahlt ein zweiter Lichtraum. Ebenfalls rechteckig umgrenzt. (Die zweite „Tür“.) Diese Farb- und Lichtkräfte sind vom Weltenraum umgeben. Unten öffnet sich zudem die Weltenlandschaft in die Ferne.



Öffnung und Entfaltung“

Öl 2009, 104x90 cm

 

Eine Art helle Blüte oder auch Eiform entfaltet sich rhythmisch und blattartig von innen nach außen. Nach oben schweben ebenfalls knospenartige Gestalten und steigern das Bildgeschehen. Das rote Glühen zwischen den grünen Blattformen zeugt vom inneren Geheimnis des Ganzen.



In der Balance“

Öl 2009, 90x80 cm

 

Das Bild ist wie ein Fensterdurchblick angelegt. Rot gegen blau. Im Rot die helle Kugel, balancierend auf dem waagerechten Balancierstäbchen. Über der Kugel eine dreigestufte Antenne. Hinten das gestreckte Wolkenband. Es steigert die Ferne.



Achtsam unterwegs“

Öl 2009, 90x90 cm

 

Helle Rundform mit rotem Auge in der Bildmitte. Darunter ein goldenes Schalenfragment. Darüber ein rot-weisses Saugröhrchen. Alles schwebend vor dunkler Quadratwand. Der umgebende Bildraum ist unten als Weltenlandschaft gekennzeichnet.

 



Vertrauen und Wagnis“

Öl 2008, 80x60 cm

 

Unten links die liegend schwebende Form vor aufragendem Raumblock. Darüber die nach oben strebenden Formen, von der unteren Szene abgetrennt. Die Beziehung von unten und oben ist durch die V-artige Formkurve über der Liegegestalt gegeben. Links oben einstrahlender Himmel.



Gebet“

Öl 2005, 90x60 cm

 

Zwei flügelartige Schalenfiguren steigen von unten nach oben in einen aufdämmernden Raum. Sie umschließen ein kleines helles Rund oder geben es auch frei. Wie Hände greifen sie in den Raum. Unten gewinkelter Weg oder Fluss.



Am Tor“

Öl 2005, 100x80 cm

 

Im Zentrum das Tor. Zwei Figuren bezogen und getrennt davor und dahinter.

Mann und Frau? Alles in einem Wasser- und Landgebiet. Hinten ein glimmender Baumstumpf nach oben ausgestreckt. Die Wolkenwand gibt ein lichtes Himmelsstück frei.

 



Zündender Augenblick“

Öl 2005, 80x80 cm

 

Auf schwarzer Positiv-Negativ-Gestalt liegt eine goldene Kugel. Über ihr eine weiße Flamme. Aus der Gestalt sind ein schräg gestelltes Segelschiffchen und ein Torbogen als Durchblicke ausgeschnitten. Hinten ein weiterer Raumteiler. Das Flächen- und Farbspiel will tiefe Harmonie.

 



Aufbruch“

Öl 2005, 80x80 cm

 

Von links unten tritt ein helles Linienband in den dunklen Bildraum. Es winkelt sich schneckenartig mäandernd ein und wechselt ständig von hell nach erdigem Dunkel, wie es die kompositionellen Rhythmen gebieten. Es endet in einem lichten Zentrum. Von dort reisst es auf und gibt zusammen mit dem Grenzverlauf einer Wolkenwand ein helles Himmelsstück frei.



Prophet“

Öl 2005, 100x80 cm

 

Sternförmig abgebrochene schneebedeckte Steilküstenlandschaft. Ein Stück Meer wird sichtbar. Hinten im Zentrum ein Eis-Postament. Darauf eine glühend-geöffnete, weiß ummantelte Kegelfigur. Sie verweist nach oben, wo sich die blaue Wolkenwand öffnet.

 



Erwartung“

Öl 2005, 90x60 cm

 

Vorn links eine wartend ausblickende Figuration. Wie Segel oder Zelt gekurvt und gespannt hockend spielen Linien um eine helle Kugel, die von einer schwarzen Winkelfläche umgeben ist. Von unten weiches flammenartiges Flackern. Die Figur vor weitem Gewässer, hinten zugleich mit dem Horizont eins werdend. Eine weiße Wolkenwand gibt in heiterem Formspiel den Himmel frei. Das Flackern der Figur und das Spiel der Wolken korrespondieren.



Die Stunde der Flammenknospe I“

Öl 1999, 120x90 cm

 

In einer Eislandschaft öffnet sich glühend eine Art Vulkaninsel. Aus ihr schwebt die Flammenknospe hervor. Vorn recht ein Gefüge aus weißen Kuben, schwarzem Winkel und gewinkelter Schranke. Hinten Eiswände wie Teile einer großen Eisblume.